bedeckt München 14°

Interview mit Blackrock-Vize Philipp Hildebrand:"Jetzt kommt so etwas wie die zweite Welle"

Key Speakers At Sueddeutsche Zeitung Finance Day

Philipp Hildebrand verantwortet die Geschäfte von Blackrock in Europa, Afrika, Asien und im Nahen Osten.

(Foto: Krisztian Bocsi/Bloomberg)

Ex-Notenbanker Philipp Hildebrand ist Vize von Blackrock, dem größten Vermögensverwalter der Welt. Er hält Europas Bankenkrise für hochgefährlich.

Von Meike Schreiber und Markus Zydra

Philipp Hildebrand erlebte die weltweite Finanzkrise an der Spitze der Schweizer Nationalbank. "Ich halte mir zugute, dass ich zusammen mit den Kollegen und der Regierung solche Krisen hautnah miterlebt und gemeistert habe", sagt er heute, da er Vizechef des mächtigen US-Finanzkonzerns Blackrock ist. Die aktuelle Lage sieht er sehr kritisch: Man habe das Problem von Europas Banken stets unter den Teppich gekehrt. Italien müsse seine Kreditinstitute nun schnell "rekapitalisieren, um Schlimmeres zu verhindern".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Suchtmediziner Dr. Tobias Rüther
Mediziner Tobias Rüther
Wann wird das Feierabendbier gefährlich?
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Nahostkonflikt
Am Himmel leuchtet die Hölle
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite