bedeckt München 15°

Schnelles Internet:Im Netz der Eieruhr

Der Bund stellt Milliarden für schnelles Internet bereit - schließlich surft man in Deutschland ausgesprochen langsam, auch zum Schaden der Industrie. Ausgezahlt wurde aber nur ein Bruchteil. Das Geld ist nicht das einzige Problem.

Von Markus Balser, Berlin

Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger fand im November blumige Worte beim Spatenstich im Kreis Bautzen: "Deutschland soll an der Spitze bleiben - dafür brauchen wir superschnelles Internet, egal ob in der Stadt oder auf dem Land", sagte der CDU-Politiker. Bilger reiste extra in das Dorf Schmochtitz in Ostsachsen, um für das geplante Glasfaserkabel vor Ort die Erde eigenhändig mit dem Spaten wegzuschaufeln. Solche Projekte sind schließlich ziemlich selten geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hongkong Proteste London
Hongkong
In weiter Ferne so nah
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Paar 2
SZ-Magazin
»Krass, wie weit wir gekommen sind«
Luftfahrt Klimaneutral Fliegen
Klimaschutz
Umweltfreundlich fliegen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite