Internet-Überwachung:"Jeder ist gefährdet"

Lesezeit: 5 min

Oren Falkowitz, 35, hat früher für die NSA gearbeitet. (Foto: oh)

Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Oren Falkowitz erklärt, warum niemand sich ganz und gar vor Hacker-Angriffen schützen kann. Er ist sicher: Auch die Wahlen in Europa können von den Angreifern beeinflusst werden.

Von Jürgen Schmieder

Was einem bei einem Gespräch mit Oren Falkowitz sofort auffällt, das ist dieser Blick, den sonst nur routinierte Polizisten und eifersüchtige Ehepartner so hinbekommen. Es ist eine Kombination aus mitleidigem Lächeln, hochgezogener Augenbraue und halb zugekniffenem Auge, die dem Gegenüber vermittelt: "Ich weiß ohnehin ganz genau, was du letzte Nacht getan hast. Ich weiß auch, was du als Nächstes vorhast - also kannst du es mir auch freiwillig erzählen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: