Internationaler Währungsfonds:IWF-Chefvolkswirtin Gopinath soll Vize-Direktorin werden

Die Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, soll hinter Direktorin Kristalina Georgiewa die Nummer zwei der Organisation werden. Der bisherige erste stellvertretende Direktor Geoffrey Okamoto verlasse die Organisation Anfangkommenden Jahres, erklärte der IWF; demnach will Okamoto wieder in der Privatwirtschaft tätig werden. Der Fonds hatte zuletzt angekündigt, dass Gopinath den IWF im Januar nach rund drei Jahren verlassen und ihren Lehrauftrag an der Elite-Uni Harvard wieder aufnehmen werde. Nun bleibt sie doch - und steigt ab dem 21. Januar zur Nummer zwei auf. Der Chefposten beim IWF ist traditionell einem Europäer vorbehalten, die frühere EU-Kommissarin und Weltbankerin Georgiewa stammt aus Bulgarien. Der Vizeposten geht daher traditionell an einen US-Staatsbürger, zuletzt an Okamoto. Gopinath, die in Indien geboren wurde, ist ebenfalls US-Staatsbürgerin. Zudem hält sie nach IWF-Angaben die indische Auslandsbürgerschaft.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB