Intel mit Milliardengewinn:Wie in Glanzzeiten

Nach dem tiefen Tal der Wirtschaftskrise legt Intel bei Gewinn und Umsatz nun sprunghaft zu. Im vierten Geschäftsquartal übertraf der weltgrößte Chiphersteller die hochgesteckten Erwartungen der Experten bei weitem.

Es ist eine triumphale Rückmeldung: Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat dank gestiegener Computerverkäufe die Wirtschaftskrise hinter sich gelassen. Im vierten Quartal verdiente er unter dem Strich mit knapp 2,3 Milliarden Dollar wieder so viel wie zu seinen Glanzzeiten.

Intel, Foto: AP

"Mikroprozessoren sind in unserer modernen Welt unersetzlich." Intel-Chef Paul Ottelini ist wieder obenauf.

(Foto: Foto: AP)

"Mikroprozessoren sind in unserer modernen Welt unersetzlich", begründete Konzernchef Paul Ottelini am Firmensitz im kalifornischen Santa Clara den steilen Wiederaufstieg. "Wir kommen aus einer der tiefsten Rezessionen der Geschichte."

Vor allem die gestiegenen IT-Investitionen der Unternehmen in neue Hardware machten sich bemerkbar. Vor einem Jahr hatte die Flaute den Gewinn noch auf 234 Millionen Dollar schrumpfen lassen. Der Umsatz verbesserte sich um 28 Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar.

"Wir rechnen mit einem spannenden 2010"

Im laufenden Jahr wird die gute Entwicklung nach Ottelinis Einschätzung anhalten. "Wir sind zufrieden mit dem Erreichten und rechnen mit einem spannenden 2010."

Die bereits hochgesteckten Erwartungen der Experten übertraf Intel mit seiner Bilanz bei weitem. Nachbörslich stieg der Kurs um gut zwei Prozent. Das kann Signalwirkung haben: Der Branchenprimus gilt wegen seiner Größe als wichtiger Gradmesser für den gesamten Halbleiter-Markt. Und weil Chips mittlerweile in immer mehr Geräten des täglichen Lebens eingebaut werden, auch für die Wirtschaft generell.

Nicht einmal eine teure Einigung mit dem Rivalen AMD konnte Intels Bilanz letztlich trüben. Die beiden Konzerne hatten sich unfairen Wettbewerb und Patentklau vorgeworfen. Intel geriet während des jahrelangen Streits immer mehr in die Defensive und musste dem viel kleineren Konkurrenten am Ende 1,25 Milliarden Dollar zahlen. Einsparungen dämpften aber den Effekt auf Intels Gewinn ab.

Die Erholung des Geschäfts hatte sich bereits in den vergangenen Monaten abgezeichnet: Die Autoindustrie als wichtiger Abnehmer von Halbleitern berappelte sich, der tiefe Fall des Maschinenbaus fand ein Ende und die Verkäufe von Computern sprangen an.

Nur Stunden vor der Bilanzvorlage von Intel vermeldete das Marktforschungsunternehmen Gartner den stärksten Zuwachs im PC-Markt seit sieben Jahren.

Den Umsatz im ersten Quartal sieht Ottelini mit 9,3 bis 10,1 Milliarden Dollar deutlich über dem des Vorjahreszeitraums. An das Schlussquartal mit seinem starken Weihnachtsgeschäft können die Zahlen aber traditionell nicht anknüpfen.

Viele neuen Kunden gewonnen

Zuletzt sprangen bei Intel vor allem die Verkäufe von Chips für große Firmenrechner an, sogenannte Server. Diese werden unter anderem für den Internet-Datenverkehr verwendet. In der Sparte legte der Umsatz um 21 Prozent zu.

Aber auch Prozessoren für Laptops und Arbeitsplatz-Computer - Intels größtes Standbein - verkauften sich zehn Prozent besser. Mit den Atom-Chips für die beliebten Mini-Notebooks erlöste Intel sechs Prozent mehr; hier konnte Intel nach Otellinis Worten viele neue Kunden gewinnen. Insgesamt profitierte der Konzern von einer Erholung der in der Krise gefallenen Chippreise.

Über alle Geräteklassen hinweg kommen vier von fünf Prozessoren aus den Werken von Intel. Deshalb gerät das Unternehmen immer wieder mit den Kartellbehörden aneinander.

Nachdem Intel bereits eine milliardenschwere Strafe in Europa zahlen musste, ermittelt aktuell die US-Wettbewerbsbehörde FTC. Der Vorwurf lautet, Intel soll seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben, um die Konkurrenz klein zu halten.

Drang in Richtung Smartphones

Davon unbeirrt will Intel mit dem Vorstoß in neue Märkte weiter wachsen. Seit Monaten drängt es den Konzern in Richtung Smartphones. Die multifunktionalen Handys brauchen schnelle Prozessoren, um etwa Videos abspielen zu können.

Erst vor wenigen Tagen hatten Intel und der südkoreanische Elektronikkonzern LG ein erstes Smartphone mit einem Prozessor aus Santa Clara vorgestellt. Bei Mobiltelefonen hatte Intel bislang nicht Fuß fassen können, weil seine Chips zu stromhungrig waren.

AMD könnte durch die neuen Produkte vollends den Anschluss verlieren. Der Konkurrent schreibt seit Jahren immer wieder tiefrote Zahlen. Seinen Bericht legt er am 21. Januar vor.

In den kommenden zwei Wochen folgen dann weitere Technologie-Schwergewichte wie IBM, Google, Microsoft oder Texas Instruments. Der größte deutsche Halbleiter-Konzern Infineon präsentiert seine Zahlen am 29. Januar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB