Insolvenzverfahren:Erlöse aus  Wirecard-Firmen

Nach dem Verkauf mehrerer asiatischer Wirecard-Firmen sind die Erlöse aus der Zerschlagung des zusammengebrochenen Konzerns auf 600 Millionen Euro gestiegen. Insolvenzverwalter Michael Jaffé meldete den Verkauf der indonesischen Gesellschaft PT Prima Vista Solusi mit etwa 670 Mitarbeitern an ein einheimisches Unternehmen in dem südostasiatischen Land. Außerdem seien zwei vereinbarte Verkäufe von Wirecard-Firmen in Hongkong und Malaysia abgeschlossen. Dem Vernehmen nach brachten die Verkäufe eine mittlere zweistellige Millionensumme ein. Gläubiger und Aktionäre haben Forderungen von über zwölf Milliarden Euro angemeldet.

© SZ vom 13.07.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB