bedeckt München 11°
vgwortpixel

Insolvente Fluglinie:Lufthansa soll offenbar große Teile von Air Berlin übernehmen

Air Berlin

Bald ein Unternehmen? Flugzeuge der Airlines Lufthansa und Air Berlin in Tegel.

(Foto: dpa)
  • Offenbar hat der Gläubigerausschuss der insolventen Air Berlin bereits eine Vorentscheidung getroffen: Lufthansa soll große Teile der Fluglinie übernehmen.
  • Laut Insidern sollen andere Teile der Airline an Easyjet und wahrscheinlich Condor gehen.
  • Allerdings soll am kommenden Montag noch keine abschließende Entscheidung verkündet werden, sondern bis zum 12. Oktober weiter verhandelt werden.

Knapp 40 Jahre nach der Gründung steht die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin vor der Zerschlagung. Den Löwenanteil soll offenbar die Lufthansa übernehmen, wie am Donnerstag von Insidern aus Verhandlungskreisen bekannt wurde. "Die Lufthansa bekommt den größten Teil", sagte ein mit den Verhandlungen Vertrauter der Nachrichtenagentur Reuters. Darin enthalten sei auch die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki. Dies bestätigten Verhandlungskreise gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Weitere Teile sollen an den britischen Billigflieger Easyjet gehen, ein weiterer Teil eventuell an die Thomas Cook-Tochter Condor. Darauf habe sich der Gläubigerausschuss verständigt, wie auch ein zweiter Insider bestätigte.

Die Verhandlungen gingen allerdings noch bis 12. Oktober weiter. Deshalb werde es am Montag noch keine abschließende Entscheidung im Air-Berlin-Aufsichtsrat über die Käufer geben, hieß es weiter. Von Air Berlin und Lufthansa war zunächst kein Kommentar zu erhalten.

Lufthansa will bis zu 78 Maschinen und 3000 Angestellte übernehmen

Laut SZ-Informationen waren bis zum Fristende am vergangenen Freitag 15 Kaufangebote eingegangen, zum Teil für nur kleine Teile der Air Berlin. Zwei, die Vorschläge von Wöhrl und Claassen, bezogen sich auf eine Gesamtübernahme. Zu den aussichtsreichsten Bietern gehörten die British Airways-Muttergesellschaft International Airlines Group (IAG), Lufthansa, EasyJet und Condor/Niki Lauda.

Luftfahrt Regierung führte vor Air-Berlin-Pleite Geheimgespräche mit Lufthansa
Air Berlin

Regierung führte vor Air-Berlin-Pleite Geheimgespräche mit Lufthansa

Die Lufthansa will Teile der insolventen Fluglinie übernehmen. Dokumente zeigen: Schon vor der Pleite hatten die beiden Airlines Kontakt mit Regierungsvertretern.   Von Katja Riedel, Elisa Simantke und Sebastian Pittelkow

Die Lufthansa hatte bereits Einzelheiten ihrer Offerte bekanntgegeben: Insgesamt bis zu 78 Maschinen könnte Deutschlands größte Fluggesellschaft von der insolventen Airline übernehmen, wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Mittwochabend in Frankfurt am Main sagte. An den Langstrecken-Flugzeugen von Air Berlin hat Lufthansa hingegen kein Interesse. Derzeit hat Lufthansa für seine Billig-Tochter Eurowings bereits 38 Maschinen samt Personal von Air Berlin geleast. Spohr sagte, es sei "oberste Priorität", diese Flugzeuge zu sichern. Darüber hinaus könne Lufthansa "um weitere 20 bis 40 Flugzeuge wachsen". Demnach könnte Lufthansa bis zu 3000 Air-Berlin-Angestellte übernehmen.

Insidern zufolge überlappten sich die Angebote zum Teil erheblich. Die Gebote von Lufthansa und IAG ähneln sich laut SZ-Informationen der Größe nach ebenso wie das von EasyJet und Condor, wie es hieß. Offenbar ist es auch denkbar, sowohl Lufthansa oder IAG auf der einen Seite sowie EasyJet auf der anderen Zusagen zu geben, denn in dieser Konstellation würden sie sich nicht überschneiden.

Air-Berlin-Sachwalter Lucas Flöther und der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus rechnen damit, dass die Europäische Kommission die Übernahmen kartellrechtlich prüfen wird, voraussichtlich bis Jahresende. Für die Finanzierung im November und Dezember müssten die Käufer sorgen.

Lesen Sie die Geschichte über den Mythos Pilot mit SZ Plus:
Flugverkehr Helden im Sinkflug

Piloten

Helden im Sinkflug

Piloten genossen einst tolles Ansehen, üppige Gehälter und eine frühe Rente. Durch Billigflieger geraten diese Privilegien in Gefahr. Die Flugzeugführer reagieren mit Frust und Aggressivität auf ihren Abstieg.   Von Karl-Heinz Büschemann