bedeckt München

Ökologie:Der Hunger des Marienkäfers

Nützlinge wie der Marienkäfer vertilgen große Mengen Blattläuse.

(Foto: mauritius images / Flowerphotos)

Würmer, Ameisen und Heuschrecken gelten als wichtige Nahrungsquelle der Zukunft, andere Insekten helfen dabei, Ernten zu sichern. Für Unternehmen eröffnen sich damit neue Wachstumsfelder. Doch der Boom hat auch seine Schattenseiten.

Von Silvia Liebrich

Wie wäre es mit herzhaften Wurmcrackern, dazu Heuschrecken am Spieß und zum Nachtisch ein Mehlwurm-Knusperdessert? Die Auswahl an Insektenrezepten ist mittlerweile groß, genauso wie die Auswahl an Kochbüchern. Doch schon beim Gedanken an ein solches Menü vergeht so manchem der Appetit. Denn was in vielen Regionen der Erde üblich ist, setzt sich in Europa nur sehr langsam durch: Insekten als Lebensmittel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verschwörungsmythen im Job
Der Leugner neben mir
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Kräuter
Selbstanbau
Gärtnern ohne Garten
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite