Tochtergesellschaft EOS:Wie Otto säumige Zahler abkassiert

Otto

Das meiste Geld erwirtschaftet die Otto Group nicht mit dem bekannten Versandhandel, sondern mit fragwürdigen Inkasso-Praktiken.

(Foto: Otto Group/oh/Collage: SZ)

Die Otto Group erzielt enorme Gewinne mit eigenen Inkassofirmen. Doch ist das auch alles legal? Eine Klage könnte das Unternehmen nun in Bedrängnis bringen.

Von Benjamin Emonts

Das Hamburger Handelsimperium Otto löst bei vielen Kundinnen und Kunden ein Gefühl der Vertrautheit aus. Die Kataloge mit den großen roten Buchstaben lagen schließlich jahrelang auf dem Küchentisch; die Bestellungen kommen bis heute verlässlich per Paketdienst. Das Familienunternehmen selbst weiß sich obendrein als sozialer und verantwortungsvoller Konzern zu präsentieren. Erst 2019 hat es eine gemeinnützige Organisation gegründet, die sich für "bessere Finanzkompetenz im Alltag" und gegen private Überschuldung einsetzt. "Otto ... find ich gut" hieß der altbekannte Slogan. Für viele Menschen steht der Konzern für hanseatische Aufrichtigkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
FDP
Wir sind so frei
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB