bedeckt München 23°

Infrastruktur:Deutschlands Substanz bröckelt

Krisengipfel zur maroden A40-Rheinbrücke

Die A40-Rheinbrücke in Neuenkamp bei Duisburg musste zuletzt gesperrt werden. Kontrolleure hatten Risse entdeckt.

(Foto: dpa)
  • Marode Brücken im Westen machen anschaulich, dass Deutschland in den vergangenen Jahren zu wenig Geld in seine Infrastruktur investiert hat.
  • Die Folge: Der Güterverkehr kommt immer langsamer voran. Es entsteht ein Schaden von 1,2 Millionen Euro - pro Tag.

Wenn Klaus Demgen an den Rhein denkt, kann er nur mit dem Kopf schütteln. Der Unternehmer betreibt eine Spedition in Duisburg. Die 100 Lastwagen der Defru-Gruppe transportieren Lebensmittel und Chemikalien in die weite Welt. Doch den Rhein zu überqueren, ist für Lkw derzeit schwierig: Die Beeckerwerther Autobahnbrücke im Norden Duisburgs ist eine Baustelle. Die Rheinbrücke von Leverkusen nach Köln ist seit drei Jahren für Lastwagen gesperrt. Zudem darf die Autobahnbrücke Neuenkamp bei Duisburg nicht mehr befahren werden, Kontrolleure entdeckten dort Risse. Jetzt steht Nordrhein-Westfalen im Stau. Und Spediteure wie Klaus Demgen verlieren viel Zeit und Geld.

Marode Brücken im Westen machen anschaulich, dass Deutschland in den vergangenen Jahren zu wenig Geld in seine Infrastruktur investiert hat. Dringend nötige Neubauten werden erst in vielen Jahren fertig, die Verwaltung muss einzelne Bauwerke für Lastwagen sperren oder das Tempo drosseln. Die Folge: In einem Land, das immer mehr Güter in die Welt exportiert, kommen Transporte auf den Straßen immer langsamer voran.

Wenn Klaus Demgens Fahrer eine Ladung vom Duisburger Hafen nach Krefeld transportieren, dauerte das früher nur eine halbe Stunde. Seit der neuesten Sperrung brauchen sie etwa zwei Stunden. Alle Transporte wälzen sich auf einer Bundesstraße über den Rhein. Für Fahrten nach Süddeutschland, die ein Fahrer normalerweise an einem Arbeitstag schafft, beschäftigt Defru zusätzliche Arbeitskräfte, die das Verladen übernehmen. Nur so kommt der Fahrer ans Ziel, ohne die zulässigen Lenkzeiten zu überschreiten. Demgen zufolge kostet die neuerliche Sperrung seine Spedition 3000 bis 4000 Euro am Tag. Er darf auch nicht einfach die Preise erhöhen, seine Lieferverträge handelt er ein Jahr im Voraus aus.

Infrastruktur Deutschland spart sich schwach
Investitionen

Deutschland spart sich schwach

Der Wirtschaft geht es gut. Doch Straßen, Schienen und Schulen sind oft in schlechtem Zustand. Wieso werden die vielen Milliarden nicht investiert?   Von Catherine Hoffmann

Rechnet man diese Zahlen hoch, wird der wirtschaftliche Schaden durch marode Brücken deutlich: Die Industrie- und Handelskammer schätzt ihn auf 1,2 Millionen Euro - am Tag. Und Duisburg ist nun mal kein Einzelfall. Als Nordrhein-Westfalen im Mai einen neuen Landtag wählte, waren die vielen Staus ein wichtiges Wahlkampfthema. Nun kündigen auch auf Bundesebene alle Parteien an, mehr Geld für Bauprojekte ausgeben zu wollen. Doch das Problem sitzt viel tiefer.

Viele der Brücken wurden in den 1960er- und 1970er-Jahren gebaut. Sie waren nie für so viele Fahrzeuge ausgelegt, wie heute unterwegs sind. Es gibt deutlich mehr Pendler, und spätestens seit der europäischen Grenzöffnung hat auch der Güterverkehr enorm zugenommen. Heute fahren etwa in Duisburg täglich vier Mal so viele Fahrzeuge über den Rhein wie ursprünglich angenommen. Nordrhein-Westfalen ist eine wichtige Transitregion, Waren vom Hafen Rotterdam werden durch das Bundesland in Richtung Polen und Russland transportiert. Und der Verkehr wird auch in den nächsten zehn Jahren noch deutlich zunehmen, schätzt die Bundesregierung, obwohl auch immer mehr Güter per Bahn und Binnenschiff transportiert werden.