Tarifabschluss:Eine Botschaft an die Hitzköpfe

Lesezeit: 3 min

Tarifabschluss: Ist es wirklich sinnvoll, Erzieherinnen, Müllwerker und Sachbearbeiterinnen mit einer zweistelligen Lohnforderung für ein Jahr auf den Baum zu treiben, die überzogen wirkt?

Ist es wirklich sinnvoll, Erzieherinnen, Müllwerker und Sachbearbeiterinnen mit einer zweistelligen Lohnforderung für ein Jahr auf den Baum zu treiben, die überzogen wirkt?

(Foto: Tino Plunert/dpa)

Trotz Inflation und Rezession einigt sich die Chemieindustrie schnell auf mehr Geld für die Arbeiter. Das sollten sich andere Branchen zum Vorbild nehmen, statt den Krisenwinter durch unnötige Konflikte zu verschlimmern.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Der Kontrast könnte kaum schärfer sein. Vor einigen Tagen diskutierte die Republik darüber, ob 10,5 Prozent mehr Lohn für den öffentlichen Dienst richtig sind. Oder ob diese Forderung übertrieben ist, zumal wenn sie von massiven Streiks begleitet werden sollte. In der Chemiebranche hat die Gewerkschaft IG BCE gar keine Forderung raustrompetet - aber sich nun geräuschlos mit der Industrie auf mehr Geld für die Arbeitnehmer verständigt. Damit gibt sie ein Vorbild, wie Deutschland ohne unnötige Konflikte durch diesen Krisenwinter kommen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite