Neuer Wirtschaftsweiser Martin Werding:"Das Rentenalter sollte auf 68 steigen"

Lesezeit: 6 min

Neuer Wirtschaftsweiser Martin Werding: Ist von der Bundesregierung jetzt zum Wirtschaftsweisen berufen worden: Martin Werding.

Ist von der Bundesregierung jetzt zum Wirtschaftsweisen berufen worden: Martin Werding.

(Foto: Jürgen Heinrich/imago)

Martin Werding ist einer der neuen Wirtschaftsweisen. Er kritisiert, die Regierung heize mit ihren Entlastungspaketen die Inflation an, und findet, dass Olaf Scholz in einer Sache eindeutig falsch liegt.

Interview von Alexander Hagelüken

Martin Werding wurde 1964 geboren, im geburtenstärksten Jahr, das Deutschland je hatte. Seitdem werden hierzulande immer weniger Kinder geboren. Wie passend, dass der Ökonom der Uni Bochum erforscht, welche Rentenlöcher dieser demografische Wandel aufreißt. In seinem ersten Interview als Wirtschaftsweiser, zu dem ihn die Bundesregierung jetzt zusammen mit der Ökonomin Ulrike Malmendier berief, fordert er neben einem höheren Rentenalter auch eine Riester-Reform - und die Rückkehr zur Schuldenbremse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB