Inflation:So teuer wird der Alltag

Lesezeit: 5 min

Konjunktur: Steigende Energiepreise
(Foto: imago; Collage: Jessy Asmus)

Strom, Heizen, Auto: Die Preise steigen überall. Oder? Die SZ hat berechnet, wie viel mehr Geld Singles und Familien aufbringen müssen - und wer besonders betroffen ist.

Von Andreas Jalsovec und Nils Wischmeyer

Wer in den vergangenen Wochen auf seine Abrechnungen geschaut hat, der wird sich gedacht haben: War das nicht mal günstiger? Tatsächlich scheint zurzeit alles teurer zu werden. Bei mehr als drei Prozent lag die Inflationsrate im vergangenen Jahr, hat das Statistische Bundesamt ermittelt. Das ist der höchste Wert seit 1993. Von Dezember 2020 auf Dezember 2021 waren es sogar 5,3 Prozent. Doch was bedeutet das konkret für die Ausgaben der Verbraucherinnen und Verbraucher? Die Süddeutsche Zeitung hat sich alltägliche, regelmäßige Ausgaben angeschaut und ausgerechnet, wie viel mehr ein Single-Haushalt sowie eine dreiköpfige Familie jeden Monat dafür aufbringen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB