Restaurants und Corona:"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie

Nach einer langen Zeit kann im Café - wie hier in Hannover - wieder ein Cappuccino getrunken werden.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Nach sieben Monaten Corona-Starre dürfen Gastronomen wieder Gäste empfangen. Aber hat das Glas Aperol-Spritz im vergangenen Sommer auch schon 7,50 Euro gekostet?

Von Helena Ott

Es wäre interessant, gäbe es neben dem Big-Mac-Index, der die Kaufkraft verschiedener Währungen misst, auch einen Aperol-Spritz-Index. Dieser würde anzeigen, wie viel Spritz pro Monat im Vergleich zum Vorjahr getrunken wurde. Mitte Mai 2021 hätte der zugehörige Graph wohl einen Ausschlag von Eiger-Nordwand-Niveau. Die Außen- und kurz darauf auch die Innengastronomie haben wieder geöffnet - nach sieben Monaten Corona-Starre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite