bedeckt München 29°

Restaurants und Corona:"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"

Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie

Nach einer langen Zeit kann im Café - wie hier in Hannover - wieder ein Cappuccino getrunken werden.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Nach sieben Monaten Corona-Starre dürfen Gastronomen wieder Gäste empfangen. Aber hat das Glas Aperol-Spritz im vergangenen Sommer auch schon 7,50 Euro gekostet?

Von Helena Ott

Es wäre interessant, gäbe es neben dem Big-Mac-Index, der die Kaufkraft verschiedener Währungen misst, auch einen Aperol-Spritz-Index. Dieser würde anzeigen, wie viel Spritz pro Monat im Vergleich zum Vorjahr getrunken wurde. Mitte Mai 2021 hätte der zugehörige Graph wohl einen Ausschlag von Eiger-Nordwand-Niveau. Die Außen- und kurz darauf auch die Innengastronomie haben wieder geöffnet - nach sieben Monaten Corona-Starre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB