bedeckt München 12°

Inflation:Doppelt gekniffen

Benzin

Synthetische Krafstoffe sollen helfen, die Grenzwerte der EU bis 2030 einzuhalten.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Die Preise in Deutschland steigen wie lange nicht mehr. Im Dezember waren es 1,7 Prozent. Deutsche Sparer leiden nun doppelt: unter dem Nullzins und der Inflation.

Von Markus Zydra, Frankfurt

In Deutschland sind die Preise im Dezember mit 1,7 Prozent so stark gestiegen wie lange nicht mehr. Grund seien vor allem die anziehenden Energiepreise gewesen, meldete das Statistische Bundesamt am Dienstag. Erstmals seit Herbst 2013 mussten deutsche Verbraucher für Tanken und Heizen wieder tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresmonat. Energie war im Dezember 2016 um 2,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Experten gehen davon aus, dass es in diesem Jahr so weitergehen könnte. Die Bundesregierung und die Wirtschaftsweisen peilen eine Inflationsrate von 1,6 Prozent an. Es wäre der höchste Wert seit 2012.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
7-year-old Italian influencer challenges perceptions of disability
Menschen mit Behinderung
Sirios Leben
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite