bedeckt München 17°

Geldanlage:So können Anleger die Inflation schlagen

Nur wenige Menschen sind während der Coronapandemie im April 2021 in der Kölner Innenstadt - hier auf der Hohe Straße -

Eine Fußgängerzone in Köln: Von Januar bis März ist die Inflationsrate in Deutschland deutlich gestiegen.

(Foto: imago images/Manngold)

Die Teuerung in Deutschland ist zurück - und sie könnte noch steigen. Wie Sparer jetzt ihr Geld anlegen können, um sich vor Wertverlust zu schützen.

Von Andreas Jalsovec

Viele Deutsche sind beim Geldanlegen erstaunlich genügsam. Das Tages- oder Festgeldkonto mit, wenn überhaupt, minimalen Zinsen reicht immer noch Millionen Bankkunden aus - jedenfalls solange vor dem Zinsbetrag kein Minus steht. "Uns fragen derzeit immer mehr Anleger um Rat, weil die Bank Negativzinsen verlangt", berichtet Burkhard Wagner von der Münchner Vermögensverwaltung Partners Vermögensmanagement: "Da werden einige richtig grantig." Es reicht aber nicht, nur aufs Minuszeichen zu achten: Eigentlich kommt unterm Strich schon länger ein Minus bei den klassischen Sparanlagen heraus - man muss nur ehrlicherweise die Teuerung einrechnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kochbücher gesammelt
SZ-Magazin
25 Kochbücher, die sich wirklich lohnen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite