bedeckt München

Inflation:Auch in Europa steigen die Preise

Die Preise in der Euro-Zone sind so stark gestiegen wie seit drei Jahren nicht - in Deutschland wächst das Unbehagen.

Von Markus Zydra, Frankfurt

Die Preise in der Euro-Zone sind so kräftig gestiegen wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr. Die Inflationsrate erreichte im Dezember 2016 1,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte. Der Anstieg wirkt imposant, denn im November lag die Teuerung noch bei 0,6 Prozent. Als Hauptgrund gelten die Preisturbulenzen an den Rohstoffmärkten. Zuletzt waren die Preise für Benzin und Heizöl deutlich geklettert und notierten damit viel höher als im Vergleichsmonat Dezember 2015. Dieser so genannte Basiseffekt dürfte sich bei den Inflationsdaten für Januar 2017 noch verstärken. Im Januar 2016 lagen die Ölpreise im Jahresvergleich noch tiefer. Mittlerweile haben sich das Kartell Opec und andere Förderländer auf eine Produktionskürzung geeinigt, wodurch Öl nachhaltig teurer wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FIVB Beach volleyball Beachvolleyball World Championships Hamburg 2019 01 07 2019 Julia Sude GER; Karla Borger
Beachvolleyballerin Karla Borger
"Mir geht es doch gar nicht um diese Klamotte"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite