Energie:Ohne Industriestrompreis bleibt's teuer

Energie: Die Strompreise in Deutschland sind im internationalen Vergleich hoch - darunter leidet die Industrie.

Die Strompreise in Deutschland sind im internationalen Vergleich hoch - darunter leidet die Industrie.

(Foto: Silas Stein/dpa)

Die deutschen Firmen zahlen viel Geld für Energie, auch in Zukunft, prognostiziert eine Studie. Ist also ein subventionierter Preis für Strom die Lösung?

Von Alexander Hagelüken und Nakissa Salavati

Selbst wenn Deutschland sich enorm anstrengt, Windkraft und Solar ausbaut wie vorgenommen, sich also unabhängiger von teuren fossilen Energieträgern macht - selbst dann bleibt Strom für die deutsche Industrie teuer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forschungsinstituts Prognos, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt und von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) in Auftrag gegeben wurde. Die Auswertung prognostiziert: 2030 wird Strom für Unternehmen mit hohem Verbrauch immer noch etwa zehn Cent pro Kilowattstunde (kWh) kosten, etwa doppelt so viel wie in Ländern wie Frankreich, wenn dies seine Energie weiter subventioniert. Da die Forscher davon ausgehen, dass die Staaten ihre Windkraft- und Solar-Ausbauziele einhalten, handelt es sich sogar eher um eine optimistische Aussage.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKampf gegen Steuerhinterziehung
:Reiche flüchten aus Steueroasen

Ein neuer Report will Steuertricks anprangern. Doch die Zahlen liefern ein verblüffendes Ergebnis: Die Wohlhabenden werden immer ehrlicher. Mit einer großen Ausnahme.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: