bedeckt München

Immobilien:Wohnungen werden teurer

Trotz der Corona-Krise sind die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland im vergangenen Quartal so stark gestiegen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. Von Juli bis September lagen sie im Schnitt um 7,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. "Damit stiegen die Preise trotz der Corona-Krise durchschnittlich so stark wie zuletzt im vierten Quartal 2016", hieß es dazu. Damals hatte das Plus 8,4 Prozent betragen. Verglichen mit dem Vorquartal verteuerten sich Wohnungen und Häuser im Sommer um 2,6 Prozent. Einige Experten sehen die Entwicklung kritisch. "Das Risiko einer Überbewertung steigt - insbesondere in den Ballungsgebieten", warnte der Wissenschaftliche Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Sebastian Dullien. "Wenn es zu einer Preisblase kommt und diese platzt, birgt das die Gefahr einer Bankenkrise."

© SZ vom 26.11.2020 / Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema