Süddeutsche Zeitung

Immobilien:Kranke oder schädlingsbefallene Pflanzen nicht kompostieren

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Münster (dpa/tmn) - Ob abgefallenes Laub von den Bäumen oder abgestorbene Pflanzenreste - das meiste kann in den Kompost. Aber nicht alles. Manches ist nicht geeignet, weil sich Krankheiten, Schädlinge oder Unkraut sonst weiterverbreiten, heißt es vom Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Nicht auf den Kompost gehören Pflanzen oder Pflanzenteile, die hartnäckige Krankheiten haben. Denn deren Erreger bilden oft widerstandsfähige Dauersporen, die lange im Boden und auch im Kompost überdauern. Wird der Humus dann später wieder auf den Beeten verteilt, verbreiten sich die Krankheiten überall.

Besonders sollte man auf Fäule im Wurzel- oder Stängelbereich und Welkeerkrankungen achten. Dazu gehören zum Beispiel die Asternwelke oder Wurzelfäule an Erdbeeren.

Auch Schädlinge überleben im Kompost, etwa Nematoden und Gemüsefliegen - Befallenes also lieber anders entsorgen. Genauso gehören samentragende Unkräuter wie Quecke oder Giersch nicht in den Kompost.

Wer dagegen bei Schorf, Mehltau, Blattfleckenkrankheiten oder Blattlausbefall die kranken Pflanzenteile sofort mit Erde oder anderem dichten Material wie Grasschnitt, abdeckt, verhindert eine Verbreitung.

© dpa-infocom, dpa:230922-99-296271/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230922-99-296271
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal