Immobilien:Wer hat, dem wird gegeben

Lesezeit: 7 min

Starnberg, Deutschland 27. Dezember 2020: Blick vom Percha Beach über den Starnberger See auf Starnberg mit der Kirche S

Blick über den See auf Starnberg. Im Landkreis Starnberg leben viele Millionäre. Wer hier eine Wohnimmobilie erbt, zählt zu den Gewinnern.

(Foto: Wagner/imago images/Fotostand)

Wer nicht erbt oder zu den Spitzenverdienern gehört, der kann sich zumindest in den teuren Regionen Deutschlands kein Wohneigentum leisten. Muss man sich damit zufriedengeben?

Essay von Thomas Öchsner

Der ganze Irrsinn sieht zum Beispiel so aus: 29. Dezember 2020, ein Angebot auf dem Internetportal Immobilienscout. Angepriesen werden zwei Zimmer in München zum Erstbezug, 55 Quadratmeter, in "Bestlage" am Viktualienmarkt, für 888 000 Euro, im Erdgeschoss und "nach Preissenkung". Hinzu kommen knapp 80 000 Euro an Nebenkosten für die Grunderwerbsteuer, den Makler, Notar und Grundbucheintrag. Fehlt nicht mehr viel, dann ist die Million voll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Leben und Gesellschaft
»Unsere Umgebung hat das Potenzial, uns gesund zu halten«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB