Immobilien:Alte Hecken roden und neue setzen

Immobilien
Im Oktober darf man Hecken wieder kräftiger zurückschneiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Ab dem 1. Oktober dürfen Hecken in den Gärten wieder stark gestutzt oder ganz entfernt werden. Diese Regelung sieht das Bundesnaturschutzgesetz vor.

Zwischen März und September sollen mit einem Verbot dieser Arbeiten brütende Vögel und andere Tiere in den Hecken, aber auch in Gebüschen sowie Röhricht- und Schilfbeständen in der freien Landschaft geschützt werden. Nur Formschnitte sind dann erlaubt - man darf also nur den Zuwachs wieder wegnehmen.

Der Herbst ist eine gute Pflanzzeit für Hecken

Größere Schnittarbeiten und das Roden sowie damit auch Ersetzen bestehender Hecken sind im Herbst erst wieder möglich.

Es gibt aber noch eine Grund, warum es sich ab Oktober lohnt, die alte Hecken zu ersetzen: Es ist eine gute Pflanzzeit für Gehölze. Darauf weist der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) hin.

Gerade die günstigeren wurzelnackten Gehölze sind fast nur jetzt zu bekommen und sollten noch bis Frühlingsbeginn in den Gartenboden kommen. Mit wurzelnackt werden Gehölze bezeichnet, deren Wurzeln nicht im Container mit Erde stecken. Gehölze mit Topf können auch noch ab März gut gepflanzt werden.

© dpa-infocom, dpa:220929-99-945054/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema