Wohnen:Ohne Kanten

Wohnen: Noch ein bisschen leer. Aber das dunkle Sitzmöbel vor dunkler Wand liegt schon mal im Trend.

Noch ein bisschen leer. Aber das dunkle Sitzmöbel vor dunkler Wand liegt schon mal im Trend.

(Foto: daryakom/IMAGO/Pond5 Images)

Die Krise beeinflusst den Geschmack: In vielen Wohnungen wird es kuschelig. Der Möbelbranche hilft das aber nur bedingt.

Von Björn Finke, Köln

Die Folgen der Wirtschaftskrise sind nun auch in deutschen Wohnungen zu sehen - und zu ertasten, wenn Besucher über neue Möbelstücke streichen. Denn im Moment kaufen die Deutschen gerne runde, weiche und dunkle Möbel, scharfe Kanten sind verpönt. Das hat Leo Lübke beobachtet, seit Herbst Präsident des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM). "In schwierigen Zeiten wird die Einrichtung kuscheliger", sagt der Chef und Eigentümer des westfälischen Polstermöbelfabrikanten Cor. Selbst Küchen würden dunkler, statt der üblichen weißen Schränke und Arbeitsplatten sei jetzt sogar Schwarz gefragt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGaleria-Insolvenz
:Was jetzt aus den Warenhäusern wird

Wie viele Filialen müssen schließen? Schießt der Bund noch mal Geld nach und wer könnte ein neuer Investor sein? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: