bedeckt München 23°
vgwortpixel

Illegale Müllentsorgung und Drogengeschäfte:'Ndrangheta setzt jährlich 53 Milliarden Euro um

Müll in den Straßen von Palermo

Müllberge in den Straßen von Palermo zeugen vom Abfall-Missmanagement im Süden Italiens (Archivbild). Das Geschäft mit dem Müll ist für organisierte Verbrechensorganisationen neben dem Drogenhandel eines der lukrativsten.

(Foto: dpa)

Die italienische 'Ndrangheta soll einer Studie zufolge im Jahr 2013 einen Umsatz von etwa 53 Milliarden Euro erzielt haben. Damit verbucht die Mafia-Organisation einen höheren Jahresumsatz als Deutsche Bank und McDonald's zusammen.

Die süditalienische Mafia-Organisation 'Ndrangheta hat einer Studie zufolge im vergangenen Jahr 53 Milliarden Euro umgesetzt - und damit mehr als die Deutsche Bank und McDonald's zusammen.

Laut der am Mittwoch veröffentlichten Studie des Forschungsinstituts Demoskopika und Medienberichten sind die Hauptgeschäftsfelder der kriminellen Organisation Drogenschmuggel und die illegale Müllentsorgung. Der Umsatz der 'Ndrangheta entsprach demnach 3,5 Prozent des italienischen Bruttosozialprodukts.

Laut der Studie, die auf Dokumenten von Polizei, Justiz, Regierung und Parlament basiert, ist die Organisation mit 400 "Führungskräften" in 30 Ländern aktiv - darunter auch Deutschland. Insgesamt seien weltweit etwa 60 000 Menschen in die kriminellen Aktivitäten der 'Ndrangheta verwickelt.

Die Organisation, die sich aus einem Netzwerk von Familienclans zusammensetzt, stammt aus der süditalienischen Region Kalabrien und gilt als noch verschlossener und schwieriger zu durchdringen als die sizilianische Mafia.

Der Studie zufolge machte die 'Ndrangheta im vergangenen Jahr Drogengeschäfte im Wert von 24,2 Milliarden Euro; der Umsatz mit illegaler Müllentsorgung betrug 19,6 Milliarden Euro. Zudem brachten Erpressung und Wucherei der Organisation im vergangenen Jahr 2,9 Milliarden Euro ein. Weitere 2,4 Milliarden Euro nahm sie durch Veruntreuung ein, während Glücksspiel 1,3 Milliarden Euro erbrachte. Mit Waffenverkäufen, Prostitution, Markenfälschung und Menschenhandel kamen die kriminellen Clans auf insgesamt eine Milliarde Euro.