Rückgaberecht Ikea-Kunden dürfen nur noch neuwertige Ware zurückgeben

Künftig dürfen die Produkte des Konzerns nur noch in unbenutztem Zustand zurückgegeben werden.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Der schwedische Möbelkonzern Ikea verschärft in Deutschland sein Rückgaberecht.
  • Künftig dürfen nur noch neuwertige und unbenutze Waren zurückgegeben werden - bislang war der Zustand der Produkte dabei unerheblich.
  • Der Ikea-Deutschland-Chef begründet den Schritt damit, dass "Jahr für Jahr kurz vor dem Ablauf der Umtauschfrist immer die gleichen Leute auftauchen und ihr Geld zurückverlangen".

Der Möbelhändler Ikea verschärft in Deutschland ein weiteres Mal sein Rückgaberecht. Kunden dürften bei Einkäufen ab dem 1. September 2018 Waren nur noch dann gegen Erstattung des Kaufpreises zurückbringen, wenn sie neu und unbenutzt sind. Das berichtet die Zeitung Die Welt. Bislang galt das Rückgaberecht bei dem Konzern völlig unabhängig vom Zustand der Produkte und ohne Angabe von Gründen.

"Durch die Einschränkung des Rückgaberechts auf unbenutzte Produkte wollen wir auch sicherstellen, dass Kunden Möbel und Einrichtungsgegenstände nicht nach kurzem Gebrauch entsorgen, sondern den Wert des Produkts schätzen im Sinne des Ressourceneinsatzes, der dafür nötig war", begründet Ikea-Deutschland-Chef Dennis Balslev den Schritt. Gleichzeitig solle Missbrauch vorgebeugt werden. "Wir hören aus den Häusern, dass Jahr für Jahr kurz vor dem Ablauf der Umtauschfrist immer die gleichen Leute auftauchen und ihr Geld zurückverlangen", sagt Balslev.

Bereits zum Herbst 2016 hatte Ikea nach zwei Jahren sein zeitlich unbegrenztes Rückgaberecht wieder zurückgenommen. Seitdem haben die Kunden ein Jahr Zeit, um Waren ohne Angabe von Gründen zurückzugeben und den Kaufpreis erstattet zu bekommen. Die Frist von 365 Tagen liege immer noch über dem in der Branche Üblichen und gebe dem Kunden Sicherheit gegen Fehlkäufe, teilte das Unternehmen damals mit.

Unternehmen Ikea will weg von der Autobahn und rein in die Städte

Möbelhaus

Ikea will weg von der Autobahn und rein in die Städte

Die schwedische Möbelfirma will ihre Verkaufsflächen verkleinern und stellt Projekte in Nürnberg und Memmingen infrage.   Von Claudia Henzler und Christian Rost