bedeckt München 14°

Tarifvertrag:Metaller in NRW einigen sich

Tarifeinigung beim Stahl

"Ohne Stahl ist alles doof" steht auf dem Helm eines Stahlarbeiters aus NRW. (Archivbild)

(Foto: Bernd Thissen/dpa)

IG Metall und Arbeitgeber verständigen sich auf einen neuen Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie. Er soll Vorbild für die gesamte Branche sein.

Die IG Metall und die Arbeitgeber haben sich in Nordrhein-Westfalen nach zehnstündigen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie verständigt. Die Übereinkunft für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW, die Pilotcharakter für die gesamte Branche haben soll, umfasse unter anderem eine Corona-Prämie in Höhe von 500 Euro bis Ende Juni und eine prozentualen Entgeltsteigerung in Form eines neu geschaffenen Transformationsgeldes, teilte Knut Giesler, IG Metall Bezirksleiter NRW und Verhandlungsführer am frühen Dienstagmorgen mit.

Ab Juli erhöhen sich laut dem Tarifvertrag die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 2,3 Prozent. Diese Erhöhung wird zunächst für 8 Monate angespart und dann im Februar 2022 in Form von 18,4 Prozent als Summe an die Beschäftigten ausgezahlt. Hierbei handelt es sich um den Einstieg in eine jährlich wiederkehrende Zahlung, die ab Februar 2023 27,6 Prozent eines monatlichen Bruttoeinkommens entspricht. In Verbindung mit anderen Tarifelementen, kann dieses "Transformationsgeld" dazu verwendet werden, die Arbeitszeit auf eine Vier-Tage-Woche zu verkürzen, ohne dass dies wesentliche Auswirkungen auf das monatliche Bruttoentgelt hat.

Die IG Metall hatte für die mitarbeiterstärkste deutsche Industrie vier Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von einem Jahr gefordert und hat dies mit einer Welle von Warnstreiks in den vergangenen Wochen unterstrichen. Das Volumen solle wahlweise für höhere Löhne genutzt werden oder für einen teilweisen Lohnausgleich bei verkürzter Arbeitszeit, die in der Corona-Krise Jobs sichern könnte. Die Metallarbeitgeber hatten immer wieder betont, dass es wegen der Corona-Krise wenig Spielraum für Lohnerhöhungen gebe. Sie forderten zudem die Einführung eines automatisch wirkenden tariflichen Entlastungsmechanismus für von der Krise besonders betroffene Betriebe. Es gehe vor allem darum, Arbeitsplätze zu sichern.

© SZ/rtr/aner/bix
Zur SZ-Startseite
Roman Zitzelsberger - IG Metall Baden-Württemberg

SZ PlusMontagsinterview
:"Ein E-Auto zu fahren, macht einfach Spaß"

IG-Metall-Bezirkschef Roman Zitzelsberger spricht über seinen privaten Abschied vom Verbrennungsmotor, die heiße Phase der laufenden Tarifrunde und über Männer im Haushalt.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

Lesen Sie mehr zum Thema