Ifo-Institut Schlechtere Prognosen

Angesichts einer schwächeren Industrie und weniger Schwung in der Weltwirtschaft erwarten weitere Ökonomen weniger Wachstum hierzulande. Das Ifo-Institut senkte jetzt auch seine Prognose. Die Münchner Ökonomen halbierten ihre Vorhersage fast und rechnen für das laufende Jahr nur noch mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. Zuvor waren die Forscher noch von einem Plus von 1,1 Prozent ausgegangen. Das Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet ebenfalls weniger Wachstum, wie es in Berlin mitteilte. "Die Industrie wird 2019 als Konjunkturmotor weitgehend ausfallen", sagt Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Die weltweite Nachfrage nach deutschen Produkten sei schwach, da die internationale Konjunktur an Dynamik verliere. "Aber die binnenwirtschaftlichen Antriebskräfte sind weiter intakt." Nach Einschätzung der Ifo-Experten ist die Flaute in Deutschland aber vorübergehend.