Süddeutsche Zeitung

Ifo-Index:Geschäftsklima wird etwas besser

Den dritten Monat in Folge hat sich die Stimmung unter den Führungskräften in Deutschland leicht aufgehellt. Eine Rezession droht im dritten Quartal trotzdem.

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im November erneut aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 87,3 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag zu seiner Umfrage unter rund 9000 Führungskräften mitteilte. Das ist der dritte Anstieg in Folge. Von Reuters befragte Fachleute hatten mit 87,5 Punkten gerechnet. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage etwas besser. Auch der Pessimismus bei den Erwartungen für die kommenden Monate nahm ab: "Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich auf niedrigem Niveau", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Die hiesige Wirtschaft hat ihre Talfahrt im November zwar etwas gebremst, wie aus dem Einkaufsmanagerindex des Finanzdienstleisters S&P Global hervorging. Dennoch droht nach dem schwachen Abschneiden im dritten Quartal eine Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im Sommer um 0,1 Prozent zurück. Die Konjunkturaussichten sind wenig rosig: Die EU-Kommission prognostiziert, dass Deutschland mit einem Minus von 0,3 Prozent beim BIP dieses Jahr als einzige der großen Volkswirtschaften im Euroraum schrumpfen wird. Nächstes Jahr soll das BIP dann um 0,8 Prozent zulegen - womit die Bundesrepublik 2024 in dieser Hinsicht gemeinsam mit Finnland das Schlusslicht der Euro-Zone bilden würde.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6308669
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/REUTERS/jsa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.