bedeckt München 17°

Hochgeschwindigkeitszug:Der weiße Pfeil

PRESSEBILDER von CASPAR BUSSE
Credit: Siemens Mobility / Eva Haupenthal. 

Der Novo-Testwagen: Konsequente Erprobung des neuen Hochgeschwindigkeitszugs / The Novo test car: Stringent testing of the new high-speed train

So soll er einmal aussehen, der neue Hochgeschwindigkeitszug von Siemens, hier noch in einer Simulation.

(Foto: Siemens Mobility)

Siemens arbeitet mit Hochdruck an einer neuen Generation von Hochgeschwindigkeitszügen: Die ICEs werden vollständig verspoilert sein. Auch im Innern wird sich viel ändern. Der Fahrer könnte sogar überflüssig werden.

Von Caspar Busse

Schwere Taschen und Koffer die Stufen des ICE hochwuchten, Schlangen, bis alle aus- und eingestiegen sind - das könnte bald Vergangenheit sein. Siemens entwickelt derzeit eine völlig neue Generation von Hochgeschwindigkeitszügen, bei denen sich vieles ändern soll - außen und innen. "Wir arbeiten an einem Zug-Einstieg möglichst ohne Treppenstufen", sagt Michael Peter, Chef der Bahntechniksparte Siemens Mobility. "Das erhöht den Komfort, ist schneller und reduziert die Haltezeiten an den Bahnhöfen", fügt er an. Auch die Deutsche Bahn, einer der großen Abnehmer, die jetzt schon rund 300 ICEs im Einsatz hat, fordert dies. Siemens will das jetzt umsetzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite