Autoindustrie:Die Show machen nicht mehr die Deutschen

Autoindustrie: Ein E-Auto des chinesischen Herstellers BYD auf der Motorshow in Bangkok dieses Jahr.

Ein E-Auto des chinesischen Herstellers BYD auf der Motorshow in Bangkok dieses Jahr.

(Foto: IMAGO/Anusak Laowilas/IMAGO/NurPhoto)

Die chinesische Konkurrenz setzt die deutschen Autohersteller auf der Mobilitätsmesse IAA in München unter Druck wie nie. Das Selbstbewusstsein ist riesig, und die Messestände sind es auch.

Von Christina Kunkel und Florian Müller

Es gab Zeiten, da hätte man so einen Satz sicher nicht vom Vorstandsvorsitzenden eines Autokonzerns gehört: "Der reine Absatz von Fahrzeugen ist nicht unsere Motivation", sagte VW-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Barcelona vor dem dort versammelten Topmanagement des Autoherstellers. Man muss sich das vorstellen: Vor drei Jahren verkaufte noch kein anderer Hersteller weltweit mehr Autos als der VW-Konzern, Jahr für Jahr stritten sich die Wolfsburger mit Toyota um die Absatz-Krone.

Zur SZ-Startseite
Digitalisierung Deutschland Wirtschaft Teaser 16-9

SZ PlusExklusivDigitalisierung
:So verspielt Deutschland seine Zukunft

Die Welt wird immer digitaler, doch hierzulande stellen sich Unternehmen, Behörden und Schulen nur schleppend um. Der Investitionsstau ist gewaltig - und gefährlich. Das sind die sechs größten Baustellen der Digitalisierung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: