Automobilbranche:Lass uns Freunde bleiben

Qualmender Autoauspuff *** Smoke Car Exhaust

Feinstaub und Stickoxide sind selbst im geringsten Mengen schädlich für die Gesundheit.

(Foto: Christian Ohde, via www.imago-images.de/imago images/Christian Ohde)

Die Deutschen und ihr Auto, das war über Jahrzehnte eine Liebesbeziehung. Doch mit dem Ende des Verbrenners ist etwas erkaltet - eine bedrohliche Entwicklung für die Autobranche. Eine Reise zu Menschen, denen die Zeit davonrast.

Von Max Hägler

Wie die Autoindustrie in Zukunft aussehen wird? "Das kann ich Ihnen zeigen", ruft Oliver Bilstein und geht zu einem großen Tisch. Das ganze Münchner BMW-Stammwerk ist da in Plastik aufgebaut: Dutzende Hallen, in denen pro Tag 2000 Motoren gefertigt werden. Das Hochhaus im Hauptquartier ist einem Vierzylinder-Motor nachempfunden. Selbst in Miniaturgröße wird deutlich, wofür diese Firma steht: Verbrennerautos. Aber das soll sich ändern. Bilstein hebt zwei der kleinen Plastikteile hoch. "Diese Gebäude werden wir ersetzen, dort kommt die Elektroautofabrik hin. So schnell geht die Transformation!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
Ernährung
"Essen ist unsere Stressbewältigung"
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB