HSH Nordbank:Krisengespräch in Hamburg

Der Verkauf der HSH an US-Finanzinvestoren ist noch längst nicht perfekt. Nun erhöhen Hamburg und Schleswig-Holstein den Druck auf die Privatbanken. Sie könnten die Sache noch scheitern lassen.

Von Meike Schreiber, Frankfurt

Ende Juni, spätestens aber Ende September dieses Jahres sollte der Verkauf der HSH Nordbank perfekt sein. So hatten es Bankchef Stefan Ermisch und die Verkäufer, die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, im Februar versprochen. Dass daraus nichts mehr wird, ist inzwischen allen Beteiligten klar. Ob der Verkauf, der als Vorbild für die Privatisierung anderer Landesbanken gilt, überhaupt gelingt, ist daher längst nicht mehr sicher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
30.01.2020, Gelsenkirchen, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - BP Gelsenkirchen, Werk Scholven, Ruhr Oel Erdo
Weltwirtschaft und Inflation
Ein Schreckgespenst kehrt zurück
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB