bedeckt München

Arbeitnehmer:"Ich habe Angst, aber ich kann mich nicht schützen"

Coronavirus - Schutzmaßnahmen im Einzelhandel

Provisorische Schutzmaßnahmen grenzen Kassierer und Kassiererinnen in einer Hamburger Penny-Filiale von Kunden ab.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Für Verkäufer, Erzieherinnen oder Krankenpfleger gibt es kein Home-Office. Viele von ihnen fürchten, sich bei der Arbeit zu infizieren - und sind mit ihren Sorgen häufig alleine.

Von Alexander Hagelüken und Paulina Würminghausen

Isabel Köhler hat immer gern Textilien verkauft. Weil sie da mit Mode zu tun hat. Und weil sie näher am Kunden ist als in anderen Abteilungen des Real-Supermarkts in Passau. Hier wollen die Kunden noch beraten werden. Isabel Köhler arbeitet seit 25 Jahren im Verkauf. Die Nähe zu ihren Kunden empfand sie immer als Vorteil. Bis die Pandemie ausbrach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Zur SZ-Startseite