Arbeitswelt:Wenn viele im Home-Office bleiben, wird es kniffelig

Thoughtful businessman with laptop working at office cubicle model released Symbolfoto property released FKF04366

Künftig dürfte es oft so aussehen, dass einige Kollegen im Büro sitzen und andere im Home-Office.

(Foto: Florian Küttler/imago images/Westend61)

Auch mal von zu Hause arbeiten? Das wird auch nach der Pandemie bleiben - und fordert Führungskräfte und Teams ganz neu heraus.

Von Sonja Salzburger

Vor Corona war Stefanie Hoke viel unterwegs. Dienstreisen und Einsätze in den Firmenzentralen ihrer Kunden waren für die Unternehmensberaterin selbstverständlich. Doch in der Pandemie hat ihr Arbeitgeber, die Boston Consulting Group, bei vielen Projekten komplett auf digitale Zusammenarbeit umgestellt. Und Hoke hat Gefallen am Home-Office gefunden. "So spare ich mir Fahrzeiten und Hotelübernachtungen und kann mit meiner Tochter frühstücken und zu Abend essen", sagt die 32-Jährige. Sie hat sich vorgenommen, auch nach der Pandemie genau zu hinterfragen, ob eine Dienstreise wirklich notwendig sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Mysteriöser Fall
Frau ohne Gedächtnis
Sonnenuntergang in Berlin
Deutschland vor der Bundestagswahl
Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB