Arbeitswelt:Wenn viele im Home-Office bleiben, wird es kniffelig

Thoughtful businessman with laptop working at office cubicle model released Symbolfoto property released FKF04366

Künftig dürfte es oft so aussehen, dass einige Kollegen im Büro sitzen und andere im Home-Office.

(Foto: Florian Küttler/imago images/Westend61)

Auch mal von zu Hause arbeiten? Das wird auch nach der Pandemie bleiben - und fordert Führungskräfte und Teams ganz neu heraus.

Von Sonja Salzburger

Vor Corona war Stefanie Hoke viel unterwegs. Dienstreisen und Einsätze in den Firmenzentralen ihrer Kunden waren für die Unternehmensberaterin selbstverständlich. Doch in der Pandemie hat ihr Arbeitgeber, die Boston Consulting Group, bei vielen Projekten komplett auf digitale Zusammenarbeit umgestellt. Und Hoke hat Gefallen am Home-Office gefunden. "So spare ich mir Fahrzeiten und Hotelübernachtungen und kann mit meiner Tochter frühstücken und zu Abend essen", sagt die 32-Jährige. Sie hat sich vorgenommen, auch nach der Pandemie genau zu hinterfragen, ob eine Dienstreise wirklich notwendig sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Dr. Mathias DOEPFNER, Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, Portraet, Porträt, Portrait, Angeschnittenes
Springer-Verlag
Meister der erfundenen Gefahren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB