Zukunft der Arbeit:Hybrides Arbeiten stürzt die Arbeitswelt ins Chaos

Lesezeit: 3 min

Zukunft der Arbeit: Die Fünf-Tage-Büro-Woche kann sich kaum ein Büromensch mehr vorstellen. Mitarbeitende drohen mit Kündigung, wenn sie zurück ins Büro gezwungen werden.

Die Fünf-Tage-Büro-Woche kann sich kaum ein Büromensch mehr vorstellen. Mitarbeitende drohen mit Kündigung, wenn sie zurück ins Büro gezwungen werden.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Die Drei-Tage-im-Büro-Woche klingt wie ein super Kompromiss. Dummerweise funktioniert sie nicht. Chefs müssen das hybride Arbeiten dringend besser organisieren.

Kommentar von Kathrin Werner

Man kann beinahe Mitleid bekommen mit den Führungskräften der Welt. So sehr haben sich viele von ihnen dagegen gewehrt, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, wo niemand kontrolliert, ob sie während der Arbeitszeit ständig mit dem Hund rausgehen oder überhaupt eine Hose tragen. Nach zwei Pandemiejahren hatten sie endlich gelernt, dass das Home-Office funktioniert und weitgehend ihren Frieden damit gemacht. Doch dann war es mit der Ruhe auch schon wieder vorbei. Die Pandemie ging zum Sommeranfang gefühlt zu Ende, ein Betrieb nach dem anderen versuchte, die Leute zurück ins Büro zu locken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB