Home-Office:"Die Pandemie hat uns in die Arbeitswelt der Zukunft katapultiert"

Lesezeit: 6 min

Home-Office: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Eine Arbeitspsychologin erklärt, wie man im Home-Office Grenzen zieht, warum man beim Arbeiten richtige Klamotten anhaben sollte - und wie Small Talk auch im Digitalen gelingt.

Interview von Paulina Würminghausen

Home-Office - und jetzt?

Die neue SZ-Serie "Home-Office - und jetzt?" beleuchtet die guten und schlechten Seiten der Heimarbeit, zeigt auf, wer es im Home-Office besonders schwer hat, und beschreibt, wie sich die Arbeitswelt verändern wird. Alle Folgen finden Sie auf dieser Überblicksseite.

Man könnte sagen, im Leben von Laura Venz dreht sich alles ums Home-Office. Nun ja, vieles: Klar, sie arbeitet selbst - wie gerade sehr viele Menschen seit eineinhalb Jahren - häufig von zu Hause. Und sie forscht zu dem Thema, sie ist nämlich Juniorprofessorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Leuphana-Universität Lüneburg. Im Videogespräch sitzt die Arbeitspsychologin im heimischen Arbeitszimmer, der Hintergrund ist verpixelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB