Home-Office:Wie sich die Arbeitswelt gerade verändert

Home-Office: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Mal zu Hause, mal im Büro: Fünf Beschäftigte erzählen, wie sie künftig arbeiten wollen. Doch machen die Unternehmen da auch mit?

Von Alexander Hagelüken und Paulina Würminghausen

Home-Office - und jetzt?

Die neue SZ-Serie "Home-Office - und jetzt?" beleuchtet die guten und schlechten Seiten der Heimarbeit, zeigt auf, wer es im Home-Office besonders schwer hat, und beschreibt, wie sich die Arbeitswelt verändern wird. Alle Folgen finden Sie auf dieser Überblicksseite.

Weil ihr die Pendelei mit dem Auto zu stressig war, stieg Lena Hoppe auf den Zug um. Kürzer wurde es dadurch nicht: morgens eineinhalb Stunden zu Audi nach Ingolstadt, nachmittags eineinhalb Stunden zurück zu Mann und Kind nach München. Und das mehrere Tage die Woche. Dann kam die Pandemie. Lena Hoppe hat von da an weitgehend zu Hause gearbeitet - und es schätzen gelernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
News ID: EN 211105 211105CoronaDemoZwönitz Nach 2-G Bekanntmachungen erneut Proteste in Zwönitz Nachdem in dieser Woche
Corona-Proteste
Spaziergänger mit rechtsextremem Hintergrund
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB