Arbeitswelt:Home-Office-Frage entzweit die Deutsche Bank

Arbeitswelt: Home-Office? Montags und freitags nie, findet die oberste Führungsebene der Deutschen Bank.

Home-Office? Montags und freitags nie, findet die oberste Führungsebene der Deutschen Bank.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Der Vorstand der Bank wirbt um Verständnis für eine neue Regelung zum Home-Office. Im Intranet schlägt der Chefetage eine Welle des Protests entgegen.

Von Meike Schreiber und Nils Wischmeyer, Frankfurt, Köln

Mit dieser Reaktion hatte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing wahrscheinlich nicht gerechnet. Erst bot er den gut 90 000 Mitarbeitern Anfang Februar das "Du" an. Kaum drei Wochen später prasselt auf die Konzernführung in bislang unbekanntem Ausmaß Kritik nieder - ausgelöst durch eine neue Home-Office-Regelung. Selbst nachdem Sewing und seine Vorstandskollegin Rebecca Short Ende vergangener Woche in einer E-Mail an die gesamte Belegschaft versucht hatten, die Lage zu beruhigen, ebbte die Kritik nicht ab. Im Intranet sammelten sich Hunderte neuer Kommentare mit jeweils unzähligen "Likes". Zwischenzeitlich brach sogar die Kommentarfunktion zusammen und Beiträge verschwanden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFinanzmärkte
:Eine einzige Aktie treibt die Weltbörsen

Egal ob in Japan, den USA oder Deutschland: Rund um den Globus gehen die Kurse nach oben, wegen einer US-Tech-Firma. Manche sehen darin technologischen Fortschritt, andere das Ende des Kapitalismus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: