bedeckt München -2°

Corona-Kosten:Mein Heim ist mein Büro

Holger Frohnmeyer studies with his son Rasmus at home during the spread of coronavirus disease (COVID-19) in Berlin

Als es im Frühjahr losging mit den Kontaktbeschränkungen, arbeitete laut einer Umfrage fast jeder zweite Arbeitnehmer ganz oder teilweise von zu Hause aus.

(Foto: Fabrizio Bensch/Reuters)

Strom an, Heizung auf: Wer im Home-Office arbeitet, soll die Kosten bald von der Steuer absetzen können. Doch die Großzügigkeit hat Grenzen.

Von Henrike Roßbach

Das Jahressteuergesetz ist ein alljährlich wiederkehrendes Gesetzesungetüm mit allem, was steuerpolitisch vor dem Jahreswechsel noch geregelt werden muss. Der Gesetzgeber wischt, wenn man so will, noch mal feucht durch im deutschen Steuerrecht. Der diesjährige Regierungsentwurf von Anfang September umfasst 215 Seiten und wird eingeleitet mit den Worten, es bestehe "ein Erfordernis zur Umsetzung eines unvermeidlich entstandenen technischen Regelungsbedarfs". Womit schon sehr viel gesagt ist über das Holz, aus dem dieses Gesetz geschnitzt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Wirecard
Catch me if you can
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Naturschutz
An die Waffen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite