Hochwasser:Versicherer zahlen Milliarden

Knapp fünf Monate nach der Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft haben die deutschen Versicherer nach eigenen Angaben bisher mehr als ein Drittel der versicherten Schäden bezahlt. "An unsere Kunden wurden bereits über drei Milliarden Euro ausgezahlt, um die Schäden an Hausrat, Wohngebäuden, Betrieben und Fahrzeugen zu beheben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen. Der GDV rechnet derzeit damit, Gesamtschäden von 8,2 Milliarden Euro ersetzen zu müssen. Die materiellen Schäden übertrafen damit die des Augusthochwassers des Jahres 2002 und des Sturms Kyrill im Jahr 2007 deutlich. Bei der Naturkatastrophe starben mehr als 180 Menschen.

Auf Nordrhein-Westfalen entfielen über 1,7 Milliarden Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB