Gebäudeversicherungen:Naturkatastrophen: Für wen eine Elementarversicherung sinnvoll ist

Hochwasser: Eine Uhr zeigt fünf nach zwölf nach dem Unwetter in Rheinland-Pfalz

Fünf nach zwölf: eine Uhr in Marienthal/Rheinland-Pfalz, die ein Anwohner aus seinem zerstörten Haus geholt hat. Das Hochwasser hat enorme Schäden angerichtet.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Immobilieneigentümer sollten ihre Häuser gut versichern. Aber braucht jeder einen Schutz vor Naturrisiken? Und wann zahlt die Versicherung wirklich? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Marianne Körber

Das jüngste Hochwasser hat gezeigt: Hauseigentümer sind gut beraten, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Doch die deckt längst nicht alle Schäden ab, die durch Unwetter entstehen können. Wer auf Nummer sicher gehen will, braucht eine Elementarschaden-Police. Das Interesse daran ist deutlich gestiegen, berichten die Versicherer. Doch was ist das eigentlich, für wen ist sie sinnvoll und wie teuer ist das? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Marion Karausche
Wenn dein Kind nicht glücklich werden will
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB