Gebäudeversicherungen:Naturkatastrophen: Für wen eine Elementarversicherung sinnvoll ist

Lesezeit: 4 min

Hochwasser: Eine Uhr zeigt fünf nach zwölf nach dem Unwetter in Rheinland-Pfalz

Fünf nach zwölf: eine Uhr in Marienthal/Rheinland-Pfalz, die ein Anwohner aus seinem zerstörten Haus geholt hat. Das Hochwasser hat enorme Schäden angerichtet.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Immobilieneigentümer sollten ihre Häuser gut versichern. Aber braucht jeder einen Schutz vor Naturrisiken? Und wann zahlt die Versicherung wirklich? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Marianne Körber

Das jüngste Hochwasser hat gezeigt: Hauseigentümer sind gut beraten, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Doch die deckt längst nicht alle Schäden ab, die durch Unwetter entstehen können. Wer auf Nummer sicher gehen will, braucht eine Elementarschaden-Police. Das Interesse daran ist deutlich gestiegen, berichten die Versicherer. Doch was ist das eigentlich, für wen ist sie sinnvoll und wie teuer ist das? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbert_Groenemeyer_Magazin
Musik
»Die Selbstzweifel, die uns ausmachen – die hat die Maschine nicht«
Zähne und Zeitgeist
Generation Beißschiene
Sternenkinder
Die Wochen mit Jonathan
Group of teenage friend focused on their own smartphone texting on social media; Smartphone
Smartphone
Wie man es schafft, das Handy öfter wegzulegen
GPT-4
Die Maschine schwingt sich zum Schöpfer auf
Zur SZ-Startseite