Wolkenkratzer:Zeichen einer vergangenen Zeit

Lesezeit: 6 min

(Foto: Imago/Pond 5)

Seit 100 Jahren galt: ohne Wolkenkratzer keine Metropole. Aber die Arbeitswelt hat sich völlig verändert, und Nachhaltigkeit schlägt inzwischen Prestige. Die Zeit der himmelhohen Türme ist vorbei - und das ist gut so.

Essay von Stephan Radomsky

Keine Frage, die Aussicht ist eine Wucht. Wie weit der Blick reicht aus dem 20., 30., oder gar 40. Stock so eines Wolkenkratzers. Und wie klein alles andere wird, wenn man selbst ganz oben steht: die Häuser, die Landschaft, die Menschen erst! Ein erhebendes Gefühl, sicherlich. Und völlig aus der Zeit gefallen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivImmobilien
:"Wir haben jetzt neun Monate lang die Hölle durch"

Die Pleite der Omega AG hat Tausende Mieter ins Unglück gestürzt. Jetzt kann der Insolvenzverwalter erste Erfolge melden. Die Staatsanwaltschaft hat derweil die Ermittlungen ausgeweitet.

Von Katrin Kampling, Stephan Radomsky und Nils Wischmeyer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: