Hochfrequenzhandel in der Kritik – Hochfrequenzhandel Computer Börse Crash Finanzkrise

Der Börsendienstleister Nanex hat sehenswert ermittelt, wie stark die Macht der Maschinen zugenommen hat. Oben rechts zeigt die Farbskala den Zeitverlauf, von 2008 in Lila bis 2012 in Rot. Diese Grafik erklärt ein entscheidendes Detail: Nicht der tatsächliche Handel ist stark angestiegen (rechte Spalte), sondern die Quotierung (linke Spalte). Bei einer Quotierung fragt beispielsweise ein potenzieller Käufer einen Verkäufer, welchen Preis er sich vorstelle - oder umgekehrt. Die Algorithmen versuchen hier kleinste Unterschiede zu finden und sie sofort auszunutzen. Ein Cent-Bruchteil als Gewinn in einer Millisekunde: Auf den Tag addiert ergibt das eine ansehnliche Rendite. Durch die Suche nach solchen Fällen bringen die Algorithmen viel Lärm in den Markt. Für die anderen Händler ist das wie Spam, sagt Nanex: Es kostet Zeit und Geld, den Müll vom echten Handel zu trennen.

25. August 2012, 10:452012-08-25 10:45:51 © Süddeutsche.de/skes/luk