HNA und die Deutsche Bank Auf Abstand

Der angeschlagene chinesische Großaktionär HNA hat seinen Anteil an der Deutschen Bank reduziert. Offiziell stehen dahinter rein "technische" Gründe. Der Aktien-Verkauf lässt die Finanzbranche dennoch aufhorchen.

Von Meike Schreiber und Markus Zydra, Frankfurt

Noch vor wenigen Wochen hatte der chinesische Mischkonzern HNA der Deutschen Bank öffentlich die Treue geschworen. Das größte deutsche Geldhaus sei ein "Kerninvestment" für HNA, die Beteiligung habe einen hohen Prestigefaktor, hatte Alexander Schütz, der die Chinesen im Aufsichtsrat der Bank vertritt, gesagt. Seit gut einem Jahr ist HNA der wichtigste Aktionär der Deutschen Bank.

Wie am Freitag aus einer Pflichtmitteilung hervorging, haben die Chinesen ihren Anteil nun aber überraschend reduziert. Zwar nur leicht von 9,9 auf 9,21 Prozent, und ...