bedeckt München 17°

Hinzuverdienst durch Minijobs:Ab 450 Euro ist Schluss

Frührentner dürfen nur 450 Euro hinzu verdienen - sonst wird die Rente gekürzt

Manche Rentner jobben noch viele Jahre, um ihre Kasse aufzubessern - oder auch eine sinnvolle Tagesstruktur in ihr neues Leben zu bringen.

(Foto: Fredrik von Erichsen/dpa)

Putzen, Zeitungen austragen, im Supermarkt kassieren: Wer in Frührente geht, kann nur mit Hilfstätigkeiten ein wenig hinzuverdienen. Denn ab 450 Euro ist Schluss, sonst wird die Rente gekürzt.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union, Michael Fuchs, und Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen sind nicht die allerbesten Freunde. Er vertritt den Wirtschaftsflügel der CDU, sie gilt als die sozialpolitische Vorzeigefrau der Partei. Als von der Leyen im Herbst 2012 für ihre Lieblingsprojekte - die Zuschussrente für Geringverdiener, Mindestlöhne und die Frauenquote - trommelte, sagte Fuchs voraus, dass keiner ihrer Vorschläge so, wie sie momentan diskutiert würden, "im Gesetzesblatt stehen wird".

Heute, ein halbes Jahr, später steht fest: Fuchs hatte Recht. Bis zu den nächsten Bundestagswahlen im September wird nichts davon Gesetzeskraft erlangen. Das gilt sogar für Regelungen, die zwischen Union und FDP und innerhalb der Union unumstritten waren, wie die neuen Hinzuverdienstregeln für Rentner. Sie können nur darauf hoffen, dass eine neue Bundesregierung sich des Problems annimmt.

Derzeit gelten für Frührentner sehr starre Grenzen beim Hinzuverdienst: Wer vor Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand geht, darf seit Anfang des Jahres 450 (bislang 400) Euro im Monat zusätzlich kassieren, ohne Abzüge von der Rente in Kauf nehmen zu müssen. Was darüber hinausgeht, wird schrittweise auf das Altersgeld angerechnet.

Aus der "Kombirente" wird vorerst nichts

Lediglich in zwei Kalendermonaten im Jahr ist es nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung möglich, bis zu 900 Euro ohne Renteneinbußen zu verdienen. Trotz der Erhöhung um 50 Euro bleibt dies für viele Frührentner ein Ärgernis, zumal seit Einführung der Rente mit 67 die Lebensarbeitszeit stufenweise angehoben wird, ohne dass bislang ein Großteil der Ruheständler entsprechend lange arbeitet.

Damit wollte die Bundesregierung vom 1. Juli 2013 an Schluss machen: Altersbezüge und Alterseinkommen eines Frührentners hätten dann gemeinsam so hoch sein dürfen wie das frühere Gehalt, ohne dass dies die Rente geschmälert hätte. Maßgeblich wäre dabei das höchste Jahres-Bruttoeinkommen aus den letzten 15 Jahren vor Renteneintritt gewesen, so der Plan.

Doch aus dieser "Kombirente" wird vorerst nichts: Die Hinzuverdienstregeln waren Teil des Rentenpakets, das langjährige Geringverdiener und Rentner mit einer Erwerbsminderung besserstellen sowie das Budget für Rehabilitations-Maßnahmen erweitern sollte. Dafür gab es aber weder in der Koalition noch im von SPD und Grünen dominierten Bundesrat eine Mehrheit. Kritik entzündete sich vor allem an von der Leyens Zuschussrente, auch ein verändertes Konzept und ein neuer Name (Lebensleistungsrente) konnten das Prestigeprojekt der Ministerin nicht retten.

  • Themen in diesem Artikel: