Süddeutsche Zeitung

Herbert Diess:"Die Faust geballt"

VW-Chef Herbert Diess ist geachtet und gefürchtet, aber nicht geliebt - er muss einen der größten Autobauer der Welt in eine digitale Zukunft führen.

Von Max Hägler

Für gewöhnlich sind die Leute am Vormittag eines 1. Januar noch leicht dasig von der Silvesternacht. Oder gehen besinnlich spazieren. Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess, 62, macht es anders, oder zumindest lässt er sich anders inszenieren: Noch bevor es zwölf Uhr mittags geschlagen hatte am ersten Tag des Jahres 2021, stellte er eine kleine Videosequenz online: In einem recht sportlichen Wagen der Tochtermarke Seat fährt er im Kreis herum, es dürfte die VW-Schnellbahn östlich des Werkes in Wolfsburg sein. Es scheint ihm Laune zu machen, auf der Rückbank fliegt sein Zeug umeinander. Schnitt. Der Wagen rollt langsam vorbei an der Kamera - und man sieht Diess mit einer Batman-Maske übergestreift. Wortlos gibt er wieder Stoff, im Internet schreibt er dazu schlicht: Startklar für 2021! Dazu ein Batman-Emoji.

Das ist ein spezieller Humor, wie er diesem ungewöhnlichsten aller Dax-Chefs schon immer zu eigen ist. Der halboffizielle Anlass für den kleinen Videospaß ist, dass irgendjemand dieses Fahrzeug (konkret ist es ein Cupra Formentor) einmal Batmobil nannte, wahrscheinlich um Diess zu schmeicheln, der ein großer Fan davon ist. Aber letztlich gibt es auch einen guten Grund, dass sich der Chef eines der größten Autokonzerne der Welt diesen Charakter zu eigen macht als Jahresmotto. Der Schriftsteller Dietmar Dath schrieb vor Jahren so wunderbar und treffend in der FAZ: Batman, dieser außerhalb des Gesetzes stehende Fledermausmensch, "will immer alles alleine machen" im Kampf gegen Unrecht und Korruption, "das Hirn voll Wut, die Faust geballt, den Gürtel voller Rauchbomben, Nervengiftkapseln, elektrischer Wurfgeschosse und selbstklebender Säureblasen".

Nun regiert in Wolfsburg zwar mitnichten das Verbrechen, aber irgendwie passt das auch zu Diess. Er ist im System Volkswagen der Outlaw, der geachtet und gefürchtet wird, aber nicht so sehr gemocht. Deswegen schafft Diess es einerseits, diese riesige Konzernbehörde samt ihren etlichen Untermarken inmitten großer Unsicherheiten in der Autobranche umzusteuern hin zu einer ganz anderen, digitalen, elektrischen Zukunft. Deswegen ist er andererseits immer mal wieder knapp vor dem Hinschmeißen oder vor dem Rauswurf. Diese Spannung wird anhalten, auch in diesem Jahr: Denn was die Machtspiele anbelangt, kann Wolfsburg leicht mithalten mit Gotham City.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5164935
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.