Henkel Eine Milliarde für die US-Firma Darex

Der Henkel-Konzern, Produzent von Persil und Pattex, steht vor einem großen Zukauf in den USA.

Henkel will sich für fast eine Milliarde Euro die US-Verpackungsfirma Darex Packaging Technologies einverleiben. Der Konzern bietet der amerikanischen Konzernmutter GCP Applied Technologies 1,05 Milliarden für den Hersteller von Dosenabdichtungen und -beschichtungen, wie er am Donnerstag mitteilte. Henkel will damit sein Klebstoffgeschäft, zu dem Marken wie Pattex, Pritt oder Loctite gehören, ausbauen. Darex beliefert zahlreiche Kunden, die Getränke- oder Lebensmittelkonserven und Spraydosen herstellen. Die Firma entwickelte 1921 laut Henkel die erste Dosenabdichtung, die das bis dahin übliche Lötverfahren ablöste. "Dieses Geschäft würde unser Portfolio für den Bereich der Metallverpackungen sehr gut ergänzen", erklärte Henkel-Vorstand Jan-Dirk Auris. Im vergangenen Jahr setzte die Firma aus Massachusetts mit ihren Dosen- und Verschlussdichtungen 300 Millionen um. Etwa 700 Mitarbeiter in 19 Ländern sind bei Darex beschäftigt. Für Henkel hat das Klebstoffgeschäft große Bedeutung: Der Konsumgüterhersteller erzielte mit seinen Kleb- und Dichtstoffen sowie High-Tech-Beschichtungen 2016 fast die Hälfte seines Gesamtumsatzes von knapp 19 Milliarden Euro.