bedeckt München 21°

Reden wir über Geld:"Hätten wir keine Kinder gehabt, säßen wir jetzt irgendwo in Rio"

Wolfgang Beltracchi bei Ausstellung in München, 2015

Wolfgang und Helene Beltracchi bei einer Ausstellung in München 2015.

(Foto: Robert Haas)

Die deutschen Kunstfälscher Helene und Wolfgang Beltracchi über ihren Millionenbetrug, den Reiz am Fälschen und lange Liebesbriefe während ihrer 6jährigen Haft.

Von Angelika Slavik und Nils Wischmeyer

Helene und Wolfgang Beltracchi sind der Albtraum der Kunstszene. Über Jahrzehnte narrten der Maler und seine Frau mit nahezu perfekten Fälschungen alle Experten. Sie verdienten Millionen - bis der Betrug 2010 aufflog. Beide gingen für mehrere Jahre ins Gefängnis. Seit seiner Entlassung malt Beltracchi unter seinem eigenen Namen. Viele Galeristen verweigern bis heute die Zusammenarbeit mit ihm, aber es gibt auch Menschen, die Beltracchi zu den wichtigsten deutschen Künstlern der Gegenwart zählen. Das Videointerview ist mit ihm vereinbart, vor der Kamera sitzen beide. "Wir machen alles im Doppelpack", sagen sie. Im Hintergrund Beltracchis neuestes Werk: fünf Meter lang, knapp zwei Meter hoch, eine Viertelmillion Euro soll es wert sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Studie: Mehr Menschen wegen psychischer Krankheit berufsunfähig
Psychologie
Das Virus und die Psyche
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Italy Tuchong Square Square Ancient Fiore with Tuscany Tuscany Florence PUBLICATIONxNOTxINxCHN 268125213365240060
Italien
Das Florenz der Zukunft
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite