Energiepreise:Das sind die Alternativen zu Gas und Öl

Lesezeit: 5 min

Energiepreise: Von September bis Februar sind die Heizkosten für eine Familie im bundesweiten Schnitt um fast 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Von September bis Februar sind die Heizkosten für eine Familie im bundesweiten Schnitt um fast 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

(Foto: Collage: Jessy Asmus)

Heizen ist gerade so teuer wie noch nie. Doch es gibt Auswege: Solaranlagen, Holzheizungen oder Wärmepumpen. Wie man Schritt für Schritt auf erneuerbare Energien umsteigt.

Von Andreas Jalsovec

Das wird die teuerste Heizperiode seit Langem: Schon vor dem Ukraine-Krieg erreichten die Preise für Gas und Heizöl neue Rekordstände. Der anhaltende Konflikt und die Diskussion um einen Importstopp für russisches Öl und Gas hat die Notierungen für die beiden Brennstoffe weiter nach oben getrieben. Das hat auch Folgen für Verbraucher. Von September bis Februar sind die Heizkosten für eine Familie im bundesweiten Schnitt um fast 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das hat das Vergleichsportal Check 24 berechnet. Bei Heizöl macht das knapp 500 Euro mehr aus, bei Gas fast 600 Euro.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Wirtschaftspolitik
"Es kommt einem so vor, als hätte Putin zwei Brüder, als gäbe es insgesamt drei Putins"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB