Fall Heinz Hoenig:Der lange Weg zurück in die Krankenversicherung

Lesezeit: 3 min

Schauspieler Heinz Hoenig hat keine Krankenversicherung. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Schauspieler Heinz Hoenig benötigt eine Operation, die er sich nicht leisten kann, weil er nicht versichert ist. Eigentlich hat der Gesetzgeber vor 15 Jahren eine Regelung geschaffen, um solche Fälle zu verhindern. Doch es gibt Lücken im System.

Von Rainer Stadler

Ein schwer kranker 72-jähriger Mann, der sich die möglicherweise lebensrettende Operationen nicht leisten kann, weil er nicht krankenversichert ist - seit Tagen bewegt die Öffentlichkeit das Schicksal des Schauspielers Heinz Hoenig. Um die Eingriffe an Speiseröhre und Aorta zu finanzieren, haben prominente Freunde eine Spendenaktion initiiert und bisher mehr als 150 000 Euro gesammelt. Eine Privatinitiative springt ein, weil der Sozialstaat versagt? Das klingt nicht nach Deutschland. Drohen uns amerikanische Verhältnisse, fragte die Bild -Zeitung schaudernd.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖkonomen
:Neuer Wirbel um Wirtschaftsweise Grimm

Der Sachverständigenrat setzt mehrheitlich auf Elektro-Lkws für den Klimaschutz. Nur Veronika Grimm nicht: Sie hält wie schon bei ihrem umstrittenen Posten bei Siemens Energy dagegen. Und das auch noch mit dem Thema Wasserstoff.

Von Thomas Fromm, Alexander Hagelüken, Christina Kunkel und Vivien Timmler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: